Start > Hausgeburten > Bonding - die Herausbildung einer Eltern-Kind-Beziehung

Bonding - die Herausbildung einer Eltern-Kind-Beziehung

Bonding - die Herausbildung einer Eltern-Kind-Beziehung

Hausgeburt - Erlebnis des Bondings

Vor einigen Jahren habe ich bei einer Hausgeburt das Bonding kennen gelernt und war überrascht und fasziniert von dem Instinkt, dem Säuglinge nachgehen, wenn sie nicht gleich nach der Geburt angezogen werden.

Ich durfte miterleben, wie Frauke und Jonathan die ersten 24 Stunden nach der Geburt nackt bei Sabine auf der Brust lagen und sie selbstständig ihre Körpertemperatur hielten. Die Körpertemperatur von Sabine reichte für beide Kinder aus, um sie warm zu halten. Mit der Körpertemperatur der Mutter wird auch ihr spezifischer Geruch von den Kindern wahrgenommen - das löst bei den Babys ein Erkennen und Geborgenheitsgefühl aus. Frauke und Jonathan suchten die Brust und saugten lang und ausdauernd. Das Saugen ist Befriedigung und Lebensbestätigung zugleich. Stillen ist nicht nur: gefüttert werden, sondern auch intensiver intimer Körperkontakt mit der Mutter.

Durch den andauernden Körperkontakt und das lange getragen werden - wie in der Schwangerschaft - bilden die Kinder ein gutes räumliches und rhythmisches Wahrnehmungsgefühl aus. Wahrnehmung dient nicht nur der Orientierung, sondern auch später dem Sprachverständnis und der Sprachbildung. Halten bzw. gehalten werden und während des gehalten-werdens zu sprechen, ist ein Bedürfnis, das nicht nur Liebende haben, sondern es beinhaltet die geschützte und gesicherte Kommunikation zwischen Mutter und Kind und deren Umwelt, in der es sich geborgen fühlen möchte.

Babys entwickeln ein für sie eigenes Meldesystem, manche meckern nur, andere schreien aus Leibeskräften, je nachdem, wie die Mutter auf das Baby reagiert. Auch dieses Reagieren beeinflusst die Psyche des Kindes und zeichnet nachhaltige Spuren in die kleine Seele, Vertrauen wird in den ersten Lebensmonaten gebildet -

Vertrauensvolle Menschen sind nachweislich erfolgreicher und lebensbejahender.

Nach einer Hausgeburt gibt es genügend Raum, dass in diesen wichtigen ersten Lebensstunden Eltern und Kind zueinander finden.